Staffel 3 kommt: Charité im TV und in der Mediathek

Drehstart für dritte Staffel „Charité“: Fortsetzung der erfolgreichen ARD-Serie spielt im Jahr des Mauerbaus. Plus: Staddel 2 in der ARD-Mediathek

Am 20. November 2019 haben in Tschechien die Dreharbeiten zur dritten Staffel begonnen. Unter der Regie von Christine Hartmann und der Kameraführung von Holly Fink spielen Nina Gummich, Nina Kunzendorf, Philipp Hochmair, Uwe Ochsenknecht, Max Wagner, Franz Hartwig, Uwe Preuss, Patricia Meeden, Anatole Taubmann, Hildegard Schroedter u. v. a.
Es entstehen sechs Folgen mit einer Länge von knapp 50 Minuten.

1961 ist das Jahr des Mauerbaus und damit des Umbruchs und der Improvisation. Das weltbekannte Berliner Krankenhaus Charité liegt unmittelbar am Grenzgebiet. Ab dem 13. August bestimmt die Mauer die Abläufe und den Arbeitsalltag im gesamten Klinikbereich. Die dritte Staffel erzählt von einer Zeit, in der die Ärztinnen und Ärzte moralisch, politisch wie auch persönlich an ihre Grenzen gehen und Haltung zeigen müssen. Vor diesem medizinhistorischen Hintergrund verknüpft die dritte Staffel erneut historische mit fiktionalen Charakteren – zu den Koryphäen jener Zeit zählen die Kinderärztin Prof. Ingeborg Rapoport, der Gerichtsmediziner Prof. Dr. Otto Prokop und der Gynäkologe Prof. Dr. Helmut Kraatz.

Berlin, Sommer 1961: Die junge Ärztin Dr. Ella Wendt (Nina Gummich) kommt aus der Provinz an die Charité in Berlin. Das Krankenhaus steht in diesen Tagen vor großen Problemen, immer mehr Ärzte und Pflegepersonal zieht es in den Westen – die Charité droht personell auszubluten. Dr. Ella Wendt hofft, an der Charité ihre Forschung zur Krebsfrüherkennung voranzubringen, und sucht den Kontakt zu Prof. Otto Prokop (Philipp Hochmair), der einen herausragenden Ruf als Serologe genießt. Prokops eigentliches Steckenpferd ist jedoch die Gerichtsmedizin. Seine Obduktionen tragen zur Klärung von Kriminalfällen bei, deren Ergebnisse er in einem Atlas der Gerichtsmedizin zusammenstellt. Auch die ersten Mauertoten liegen auf seinem Tisch.

Ella kann nur nach Feierabend forschen, denn die Arbeit auf der Inneren Station fordert sie. Sie stemmt den Klinikalltag gemeinsam mit ihrem ehemaligen Kommilitonen Dr. Alexander Nowack (Max Wagner). Doch die politischen Ereignisse erschüttern das gegenseitige Vertrauen. Besonders als Ella sich zunehmend auf den Chirurgen Dr. Curt Bruncken (Franz Hartwig) einlässt, der sie mit seinem Freiheitsdrang und seiner rebellischen Art fasziniert.

Dem gegenüber steht die leidenschaftliche Kinderärztin Ingeborg Rapoport (Nina Kunzendorf) als überzeugte Anhängerin der sozialistischen Idee. Rapoport entwickelt als Spezialistin der Säuglingsmedizin einen visionären Ansatz, um die Säuglingssterblichkeit zu senken. Damit eckt sie immer wieder bei dem konservativ denkenden Gynäkologen Prof. Helmut Kraatz (Uwe Ochsenknecht) an.

Die Drehbücher stammen von den Autoren Stefan Dähnert, Regine Bielefeldt und John-Hendrik Karsten, nach einer Konzeption von Sabine Thor-Wiedemann, Christine Otto und Jakob Hein. Fachberater der Serie sind Prof. Thomas Schnalke (Medizinhistoriker, Leiter Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité), Dr. Sven Hartwig (Abteilungsleiter Forensische Toxikologie der Charité, Oberarzt), Dr. Rainer Herrn (Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin und Ethik der Charité) sowie Prof. Dr. Michael Tsokos (Leiter des Instituts für Rechtsmedizin der Charité).

„Charité" - 2. Staffel: ein Hit in der ARD-Mediathek.

Charité in der auf ARD und in der Mediathek 

5,11 Mio. Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 16,3 Prozent, verfolgten die letzte Folge der 2. Staffel von „Charité". Durchschnittlich wurde die zweite Staffel, die seit 19. Februar 2019 immer dienstags im Ersten gezeigt wurde, von 4,97 Mio. Menschen gesehen (Marktanteil 15,7 %).

Berlin, 1888: Im Spannungsfeld zwischen medizinischer Forschung und gesellschaftlichen Umwälzungen ist die Charité auf dem Weg, das berühmteste Krankenhaus der Welt zu werden. Die mittellose Ida (Alicia von Rittberg) wird als Patientin operiert und muss anschließend als Hilfswärterin ihre Behandlungskosten abarbeiten. Dabei entdeckt sie ihre große Leidenschaft für die Medizin.

Staffel 2 „Charité“

Nach dem großen Erfolg der 1. Staffel setzt das ARD die Ge-schichte des berühmten historischen Krankenhauses in sechs neuen Folgen fort. Der innovative Ansatz der Erzählung ist, dass im Mittelpunkt der Serie die Charité selbst steht und somit eine Institution im Wandel der Zeit.
Ein neues Kapitel der Medizingeschichte mit neuem Personal begegnet uns in der 2. Staffel. Die Erzählzeit sind die Jahre 1943 bis 1945.

Historische Persönlichkeiten, wie der weltberühmte Chirurg Ferdinand Sauerbruch, seine Frau, die Ärztin Margot Sauerbruch, der Direktor der Psychiatrie, Max de Crinis, sowie der zwangsversetzte französische Arzt Adolphe Jung, agieren an der Charité. Der Widerstandskämpfer und Agent Fritz Kolbe ist mit Sauerbruchs Sekretärin Maria Fritsch liiert. Hans von Dohnanyi erlebt Schutz als Patient an der Charité, Claus Schenk Graf von Stauffenberg knüpft Kontakt zu Sauerbruch. Der Krieg bestimmt immer mehr den Alltag der Menschen. Je näher die Front an die Tore der Charité rückt, desto hoffnungsloser wird die Lage für all diejenigen, die sich für das Leben und die Würde eines jeden Menschen einsetzen. Es ist ein herausforderndes Kapitel für die Medizin.

„Charité" - Die Geschichte des berühmten Berliner Krankenhauses wird im Ersten weitererzählt

Nach dem  Erfolg der Serie „Charité", die im April 2017 durchschnittlich von 7,48 Millionen Zuschauern  gesehen wurde, startet im Jänner 2019 die zweite Staffel.  In den Hauptrollen spielen Ulrich Noethen, Mala Emde, Jannik Schümann, Frida-Lovisa Hamann, Jacob Matschenz u. v. a. m.

„Charité" erzählt erstmals die Geschichte einer Institution im Wandel der Zeit. Die zweite Staffel bewegt sich im historischen Spektrum des Nationalsozialismus.
Nichts gleicht mehr dem Armenkrankenhaus von 1888: moderne Gebäude, eine strenge Hygiene, moderne Geräte und hervorragend ausgestattete Operationssäle ermöglichen ein optimales Arbeiten. Unter diesen für jene Zeit herausragenden Bedingungen operiert der weltberühmte Chirurg Ferdinand Sauerbruch. Doch der Zerfall der Berufsethik unter den Ärzten zu Gunsten der perfiden NS-Gesundheitsdiktatur ist deutlich spürbar. Unter der Belegschaft finden sich Handlanger der Ausmerzungsideologie der Nationalsozialisten - aber auch Ärzte wie Prof. Sauerbruch, der anfangs vom Nationalsozialismus überzeugt ist, dem es aber dann nicht an Selbstbewusstsein und Widerspruchsgeist fehlt. Unter seinem Schutz entwickeln sich einige erstaunliche Formen des Widerstands.

Zum Inhalt von Staffel 2 „Charité“:

Anni (Mala Emde) studiert zum Ende des Zweiten Weltkriegs Medizin an der Charité und ist überzeugt von der Ideologie der Nazis, was auch ihre Haltung gegenüber behinderten und kranken Kindern prägt. Sie erwartet freudig ein Kind des umschwärmten Oberarztes Dr. Artur Waldhausen (Artjom Gilz). Als jedoch ausgerechnet ihr Baby einen Wasserkopf entwickelt, muss das Vorzeigepaar schwere Entscheidungen treffen. Prof. Dr. Ferdinand Sauberbruch (Ulrich Noethen) führt spektakuläre Operationen durch, assistiert von seiner deutlich jüngeren Frau Margot (Luise Wolfram) und dem zwangsversetzten Franzosen Dr. Adolphe Jung (Hans Löw). Sauerbruch wird immer wieder um Hilfe gebeten, etwa von seinem ehemaligen Kollegen Karl Bonhoeffer (Thomas Neumann), dessen Schwiegersohn in der Charité Schutz vor der SS finden soll. Gleichzeitig macht der neue Leiter der Psychiatrie, Max de Crinis (Lukas Miko), dem Chirurgen das Leben schwer. Während de Crinis die Euthanasie vorantreibt, kämpft Sauerbruch um das Leben jedes Patienten bis zur Stunde Null.

Staffel 1 „Charité“

Die Folgen der Serie sind jeweils bereits eine Woche vor ihrer Ausstrahlung online zu sehen.  Unter der Web-Adresse (www.DasErste.de/Charite) finden Zuschauerinnen und Zuschauer vertiefende Informationen zu den Schauspielern, Interviews und Videos. Außerdem ein Webspecial, das spannende Einblicke in die Dreharbeiten, die Historie der Charité und ihre Bedeutung für die Geschichte der Medizin gibt. Zudem bietet die multimediale Dokumentation weitere Informationen zu den politischen Geschehnissen, gesellschaftlichen Zwängen und Umbrüchen in der Zeit um 1888, dem Jahr, in dem die Serie spielt.

Charité - historische Krankenhausserie: In den Hauptrollen spielen Alicia von Rittberg , Matthias Koeberlin, Klara Deutschmann, Christoph Bach, Thomas Loibl, Justus von Dohnányi, Emilia Schüle, Maximilian Meyer-Bretschneider, Ramona Kunze-Libnow, Ernst Stötzner. Bild: Sender / ARD / Nik Konietzny / Montage dinjank
Charité - historische Krankenhausserie: In den Hauptrollen spielen Alicia von Rittberg , Matthias Koeberlin, Klara Deutschmann, Christoph Bach, Thomas Loibl, Justus von Dohnányi, Emilia Schüle, Maximilian Meyer-Bretschneider, Ramona Kunze-Libnow, Ernst Stötzner. Bild: Sender / ARD / Nik Konietzny / Montage dinjank