Dokumentarfilmzeit montags auf 3sat: Die neuen Dokus

3satDokumentarfilmzeit im Oktober 2020. Die Sendungen, die Sendetermine. Immer montags um 22.25 Uhr mit Filmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

3satDokumentarfilmzeit im Oktober

Mit den Filmen "Pre-Crime" und "Midnight Traveler" sowie neuen Geschichten aus der Reihe "Ab 18!"

Montag, 5. Oktober · 22.25 Uhr
Pre-Crime
Dokumentarfilm von Monika Hielscher und Matthias Heeder, Deutschland 2018

Eine Software, die voraussagt, wo, wann und von wem ein Verbrechen begangen wird, klingt nach Science-Fiction, ist aber in Städten wie Chicago, London und München längst Realität. Der Dokumentarfilm "Pre-Crime" stellt Menschen vor, die täglich mit dieser Technologie arbeiten und sie weiterentwickeln, aber auch Menschen, die zu Opfern dieser Technologie wurden. "Pre-Crime" zeigt, dass uns die Zukunft längst eingeholt hat. Faszinierend und furchterregend zugleich dringen utopische Kontrollszenarien immer mehr in das Leben jedes Einzelnen ein.

Montag, 12. Oktober · 22.25 Uhr
Erstausstrahlung: Midnight Traveler

Dokumentarfilm von Hassan Fazili und Emelie Mahdavian, USA/Großbritannien/Katar/Kanada 2019

Als die Taliban ein Kopfgeld auf den afghanischen Filmemacher Hassan Fazili aussetzen, beschließt der Familienvater mit Frau Fatima Hussaini, ebenfalls Filmemacherin, und den beiden Töchtern zu fliehen. Eine dramatische Reise, die dokumentiert werden muss, da ist sich die Familie einig. Es gibt drei Mobiltelefone, mit denen alle filmen. "Das war viel einfacher auf der Reise", erklärt der Regisseur. "Ein Handy hat man immer dabei, man erregt auch nicht so viel Aufmerksamkeit." Es ist der Anfang einer fast dreijährigen Odyssee. "Midnight Traveler" lief auf der Berlinale 2019 mit großem Erfolg und wurde bereits auf mehreren internationalen Festivals wie Sundance gezeigt.

Montag, 19. Oktober · 22.25 Uhr
American Dream Stories

Dokumentarfilm von Thomas Zeller und Christine Lechner, Österreich 2017

Mehr als 45 000 Kilometer mit der Eisenbahn quer durch die Vereinigten Staaten von Amerika auf der Suche nach dem amerikanischen Traum: Die Kamera beobachtet aus dem Zugfenster und gibt Einblicke in Hinterhöfe, Industriezonen und private Gärten, sie blickt hinter die Fassaden der größten Wirtschaftsmacht der Welt. Durchbrochen werden diese Ausblicke von Erzählungen der Zugpassagiere, die davon handeln, wie sehr sich ihre und die Situation ihrer Mitmenschen in den letzten Jahren verändert hat, was die Zukunft ihrer Nation bringen wird und wie sehr sie noch an den amerikanischen Traum glauben. Oder auch nicht.

Montag, 26. Oktober · 22.25 Uhr · Neue Filme aus der Reihe "Ab 18!"
Erstausstrahlung! Ab 18! - Seda baut Autos

Dokumentarfilm von Jonas Heldt, Deutschland 2020

Seda sortiert in Nachtschicht Autoteile für die Roboter bei Audi - eigentlich eine Arbeit ohne Zukunft. Dennoch verschafft sie der jungen Türkin enorme Vorteile: Emanzipation von zu Hause und die Aussicht, sich bald selbst ein schnelles Auto leisten zu können.

3sat zeigt den Dokumentarfilm "Seda baut Autos" als TV-Premiere im Rahmen der Reihe "Ab 18!", in der Regisseur*innen mit außergewöhnlichen filmischen Handschriften Geschichten vom Erwachsenwerden erzählen. Jeweils drei der insgesamt sechs Filme der Reihe sind am Montag, 26. Oktober, und Montag, 2. November, ab 22.25 Uhr in der 3satDokumentarfilmzeit zu sehen.

Montag, 26. Oktober · 22.55 Uhr · Neue Filme aus der Reihe "Ab 18!"
Erstausstrahlung! Ich habe dich geliebt

Dokumentarfilm von Rosa Hannah Ziegler, Deutschland 2020

Ben (26 Jahre) und Katharina (21 Jahre) sind ein Paar. Sie lieben sich, sie streiten sich, sie trennen sich, sie finden sich wieder. Eine Beziehungsachterbahn. Der tragische Aspekt: Die junge Frau, Katharina, hat im vierten Monat eine Fehlgeburt des gemeinsamen Kindes gehabt. Das schmerzt beide und stellt ihre Beziehung auf die Probe.

Montag, 26. Oktober · 23.40 Uhr · Neue Filme aus der Reihe "Ab 18!"
Erstausstrahlung! - Hinter unserem Horizont

Dokumentarfilm von Dennis und Patrick Weinert, Deutschland 2020

Dennis und Patrick Weinert sind freie Dokumentarfotografen und Filmemacher, die sich in ihrer Arbeit mit Menschenrechten, sozialen Missständen und Konflikten beschäftigen. Für ihre Arbeit in Krisen- und Konfliktgebieten wurden sie 2020 für den Peter Scholl-Latour Preis nominiert. Nach Berichten aus Ländern wie Burkina Faso, dem Kongo oder Afghanistan merken Dennis und Patrick auf einer ihrer letzten Missionen im Herzen Afrikas, dass sie hinterfragen sollten, was sie eigentlich antreibt, lebensgefährliche Risiken einzugehen.