Neue Folgen: Wilsberg im TV und in der ZDFmediathek

Neue Fälle, neue Anwältin – so geht’s weiter mit der Reihe. Die Krimis, die Sendetermine. Wilsberg immer mittwochs auf ZDFneo. Plus: Wilsberg in der ZDFmediathek, mit AD und UT!

Wilsberg in der ZDFmediathek mit AD und UT!

Wilsberg in der ZDFmediathek mit AD und UT

Für Hörfassung/Untertitel in den Spracheinstellungen in der Mediathek die entsprechenden Einstellungen vornehmen.

ZDF: Drehstart für zwei "Wilsberg"-Krimis mit neuer Anwältin

Im Herbst 2020 steht Leonard Lansink wieder in der Titelrolle Wilsberg der gleichnamigen ZDF-Samstagskrimireihe vor der Kamera. Die beiden 90-Minüter mit den Arbeitstiteln "Einer von uns" und "Ungebetene Gäste" inszeniert Regisseur Martin Enlen mit dem bekannten Ensemble – Rita Russek, Oliver Korittke und Roland Jankowsky. Dazu gehört ab sofort auch Patricia Meeden, die die Anwältin Dr. Tessa Tilker spielt.

Die Dreharbeiten für die beiden neuen Fälle finden nicht wie sonst in Münster/Westfalen und Köln statt, sondern diesmal auf dem Gelände eines Wasserschlosses.

Dort referiert Overbeck (Roland Jankowsky) über "Sexualitätsdispositive in Exekutivorganen des staatlichen Gewaltmonopols". Doch von dem eingeladenen Fachpublikum sind nur vier Personen erschienen, darunter die Anwältin Dr. Tessa Tilker. Weil diese in der Nacht eine verdächtige Blutspur in der Halle entdeckt, ruft sie am nächsten Morgen den Münsteraner Privatdetektiv zu Hilfe, den sie bei einem Einsatz auf Norderney ("Wellenbrecher") kennen und schätzen gelernt hat. Bei ihren Ermittlungen stoßen Wilsberg und Ekki auf die Spur eines verschwundenen Journalisten, der offenbar etwas aufdecken wollte. Wurde er ermordet?

Auch der nächste Fall spielt auf dem Wasserschloss: Der Bielefelder Kommissar Drechshage (Stefan Haschke) trifft dort ein und warnt Wilsberg, Ekki und Tessa. Angeblich sei ein ehemaliger Häftling, den Tessa als Staatsanwältin vor einigen Jahren ins Gefängnis brachte, auf dem Weg zum Schloss. Nun, aus der Haft entlassen, wolle er sich an ihr rächen.

Fall 69 und 70 entstehen: Drehstart für zwei "Wilsberg"-Krimis

Gleich zwei neue "Wilsberg"-Folgen entstehen 2019 in Köln und Münster/Westfalen: "Alles Lüge" und "Unser tägliches Brot". Unter der Regie von Hansjörg Thurn steht Leonard Lansink wieder in der Titelrolle der ZDF-Samstagskrimireihe vor der Kamera und mit ihm das bekannte Ensemble Rita Russek, Oliver Korittke, Ina Paule Klink und Roland Jankowsky.

In der 69. Episode "Alles Lüge" (Buch: Nathalia Geb und Sönke Lars Neuwöhner) lernt Georg Wilsberg die attraktive Ärztin Dr. Britta Lüders (Brigitte Zeh) kennen. Der Privatdetektiv merkt schnell, dass die Medizinerin nicht nur Freunde hat: Ihr ehemaliger Patient Oliver Busch (Ben Artmann) verbreitet Lügen über sie im Internet. Als Wilsberg die Wohnung des früheren Junkies betritt, liegt dieser tot neben seinem Laptop – auf dem Bildschirm ein Hass-Text gegen die Ärztin. Hat Busch wirklich Suizid begangen und sich den finalen Schuss gesetzt?

In der 70. Folge mit dem Arbeitstitel "Unser tägliches Brot" (Buch: Jürgen Kehrer und Sandra Lüpkes) soll Wilsberg für Fabian Barkland (Laurens Walter), Mehrheitseigner eines Pumpernickel-Backhauses, einen fragwürdigen Auftrag übernehmen: Er soll dem Mitarbeiter und unbequemen Betriebsrat Tobias Nagel (André Röhner) einen Diebstahl nachweisen. Nagel ist Barkland und Firmenanwalt Hartmut Niehoff (Jürgen Maurer) schon lange ein Dorn im Auge. Dann stößt Wilsberg auf die Leiche seines Kollegen Bernd Stralau (Jens-Peter Fiedler), der bisher für Niehoff geschnüffelt hat. Um mehr über die dubiosen Machenschaften in dem Bäckerei-Imperium herauszufinden, lässt sich Wilsberg in das Unternehmen einschleusen.

Ekki (Oliver Korittke), Alex (Ina Paule Klink), Anna Springer (Rita Russek), Wilsberg (Leonard Lansink). Bild: Sender / Thomas Kost
Ekki (Oliver Korittke), Alex (Ina Paule Klink), Anna Springer (Rita Russek), Wilsberg (Leonard Lansink). Bild: Sender / Thomas Kost

Zu „Wilsberg“

Der Mister Marple aus dem Münsterland: Anwalt, Antiquar, Alltagskünstler – Leonoard Lansink kennt seine Pappenheimer wie seine Westentasche. In losen Abstand ermittelt er in Fällen, die eigentlich mehr die Polizei interessieren sollte. Doch hat er sich einmal in einen Fall verbissen, hält ihn kein Maulkorb mehr ab …