Was kommt im KinoFestival im Ersten?

Bis März 2020: Ausgezeichnete Kinofilme im Sonntags-Nachtprogramm im ARD: Die Filme, die Sendetermine!

Vorschau: KinoFestival im Ersten bis März 2020

So, 16. Februar 2020: 23:35

KinoFestival im Ersten
Song for Marion
Spielfilm Großbritannien 2012

Wäre Arthur (Terence Stamp) eine Pflanze, dann Gift-Efeu. So sieht sich der zynische Rentner selbst, und niemand würde widersprechen. Selbst zu Sohn James (Christopher Eccleston) hat er ein schwieriges Verhältnis. Einzig Marion (Vanessa Redgrave), die Liebe seines Lebens, sieht in ihrem knurrigen Ehemann etwas anderes: „Du bist mein Fels“, sagt sie. Den beiden bleibt aber nur wenig Zeit, denn Marion leidet unheilbar an Krebs.

Das rockt: Dem Alter trotzen der Seniorenchor „Die Rentna“ und Leadsängerin Marion (Vanessa Redgrave) mit Hip-Hip-Songs wie „Let’s Talk about Sex“. Bild: Sender / ARD Degeto / Steel Mill Pictures

So, 23. Februar 2020: 00:20

KinoFestival im Ersten
Cloud Atlas - Der Wolkenatlas (Cloud Atlas)
Spielfilm USA/Deutschland/Hongkong 2012

Im Jahr 1846 wird der junge Notar Adam Ewing (Jim Sturgess) auf einer entlegenen Pazifikinsel mit den Schrecken der Sklaverei konfrontiert. Er vertraut die schockierende Erfahrung seinem Tagebuch an, nicht ahnend, dass seine bewegenden Schilderungen knapp 100 Jahre später den talentierten Komponisten Robert Frobisher (Ben Whishaw) zu seinem Opus Magnum inspirieren: das Cloud Atlas Sextett.

So, 1. März 2020: 22:15 & 00:25

Arctic Circle - Der unsichtbare Tod (3)
neoriginal
Serie Krimi/Thriller
22:15 Arctic Circle - Der unsichtbare Tod (3)

So, 8. März 2020: 23:35

KinoFestival im Ersten
Von glücklichen Schafen
Spielfilm Deutschland 2015

An seinem Geburtstag entdeckt Can zufällig, dass seine Mutter Elmas als Prostituierte arbeitet. Mit seiner jüngeren Schwester Sevgi zieht er aus der gemeinsamen Wohnung aus und hin zu Opa, der die beiden zunächst nur widerwillig aufnimmt. Can verweigert sich in der Folge allem und jedem.

So, 15. März 2020: 23:35

KinoFestival im Ersten
Die Erfindung der Liebe
Fernsehfilm Deutschland 2013

Eigentlich drehte Lola Randl „Die Erfindung der Liebe“ bereits 2011, doch dann starb Hauptdarstellerin Maria Kwiatkowsky, die Dreharbeiten wurden abgebrochen. Nun hat Lola Randl den Film vollendet, umgebaut, hat einen neuen Film aus dem alten erschaffen. Einen Film, der zart ist und radikal: ein Stückwerk, das sich emotional doch zu einem Ganzen fügt; ein Werk, dass das Filmemachen, seine Leidenschaft, seine Tragik, seinen Zynismus, sein Scheitern und sein Gelingen zeigt. Szenen des ursprünglichen Materials werden verknüpft mit neu gedrehtem Material.

Daniels Freundin Emily (Maria Kwiatkowsky) schleicht sich ebenfalls in die feine Gesellschaft von Amine und Hermann von Kirsch (Mario Adorf) ein, um ihren Freund im Blick zu behalten. Bild: Sender / COIN FILM / Govinda Van Maele